Cabildo de Tenerife

cabecera2

Vorsorgliche Maßnahmen, um einen sicheren Ablauf der Feierlichkeiten zur „Candelaria 2019“ zu gewährleisten

Candelaria2019IDer massive Zustrom bei der traditionellen Pilgerreise nach Candelaria erfordert eine detaillierte Planung durch die Abteilung Umweltschutz und Sicherheit des Inselrates von Teneriffa. Ziel dabei ist es, evtl. Risiken vorzubeugen und möglichen Notfallsituationen während der Feierlichkeiten entsprechend zu entgegnen.

Die Behörde verfügt über eigene Ressourcen in den Bereichen Umweltmanagement und Sicherheit, Straßen und zählt auch auf die Unterstützung von Transportes Interurbanos de Tenerife (TITSA) und der Feuerwehr. Darüber hinaus dürfen wir auf die Beteiligung der freiwilligen Verbände des Roten Kreuzes und der Nothilfe Anaga (AEA) zählen und auf die Unterstützung durch wichtige Ressourcen verschiedener kommunaler Organisationen im Norden und Südosten der Insel.

Entlang der Route werden zahlreiche Informationsstellen errichtet, die mit Sondereinsätzen Waldbränden vorbeugen sollen oder diese bekämpfen, aber auch Straßenkontrollen durchführen, vor allem in den Gebieten, die ein erhöhtes Risiko aufweisen.

Die wichtigsten Pilgerwege

Zu den bekanntesten Pilgerwege, die im Rahmen dieser Sicherheitsvorkehrungen geschützt werden sollen, gehören folgende:

  • Camino viejo de Candelaria (Pasacola).- Die historische Route, die die Stadt San Cristóbal de La Laguna mit Candelaria miteinander verbindet. Dabei müssen die Pilger durch die Gemeinde El Rosario wandern. Einige der Abschnitte dieser Route wurden zum Bién de Interés Cutural erhoben. Diese Route kann auch in El Sauzal, Tacoronte und Tegueste begonnen werden und führt damit sowohl über Wanderwege als auch durch verschiedene Ortschaften.
  • Route über die Carretera General del Sur.- Dieser Weg wurde gerne von den Pilgern aus der Hauptstadt genutzt, die die TF-28 nutzen, um El Rosario zu durchqueren. Diese Route wird zwischen El Tablero und Las Caletillas für den Autoverkehr gesperrt.
  • Camino de la Cumbre.- Diese Route wird vor allem von den Bewohnern aus dem Norden der Insel genutzt (von Icod de los Vinos bis Santa Úrsula) und überquert den Bergrücken auf der Höhe von La Crucita. Von hier aus geht es dann über verschiedene Feld- und Wanderwege Richtung Süden über Güímar und Arafo.
  • Camino de Las Candelas.- Dieser Weg führt parallel zur Autobahn im Süden und am Meer entlang Richtung Santa Cruz. Sie wird besonders häufig von den Pilgern genutzt, die vom Süden aus nach Candelaria wandern, besonders von den Bewohnern aus Punta Prieta, La Caleta und Puertito de Güímar. Auf dieser Route vermeidet man die Überquerung der TF-1 auf Höhe der Tunnel von Güímar.

Unterstützende Entitäten

Die verschiedenen Behörden und unterstützenden Organisationen teilen sich an unterschiedlichen Standpunkten auf:

Sperrung und Überwachung der öffentlichen Straßen.- Die Verkehrspolizei wird sich besonders auf die TF-28 und die Autobahn TF-1 konzentrieren. Erstere wird den Verkehr umleiten und so die Sicherheit der Pilger ermöglichen. Auf der Autobahn wird in Zusammenarbeit mit der Guardia Civil darauf geachtet, dass die Pilger die Autobahn nicht überqueren. Die dafür abgestellte Truppe aus 50 Beamten wird diese Aufgabe ab 18 Uhr am 14. August bis 10 Uhr morgens am darauffolgenden Tag wahrnehmen. Sie unterstützt damit die Pilger, die, wie jedes Jahr, das Blumenopfer von Santa Cruz in die Basilica de Candelaria tragen.

Informationsstellen und Überwachung.- Die Abteilung für Naturschutz und Sicherheit bietet den Pilgern drei Informationsstellen über Maßnahmen zur Verhütung von Waldbränden und zur Pflege der natürlichen Umwelt an den wichtigsten Ausgangspunkten der Routen, die durch La Caldera de Aguamansa, Las Lagunetas in El Rosario und La Crucita in Arafo führen. Diese Informationsstellen stehen den Wanderern vom Voluntariado Ambiental de Prevención de Incendios (Freiwillige Helfer zur Vorbeugung von Bränden) am 13. und 14. August zwischen 17 Uhr und 3 Uhr morgens zur Verfügung.

Die Mitarbeiter von BRIFOR organisieren bei ihren Überwachungs- und Brandschutzarbeiten einen wichtigen Einsatz, bei denen sie den gefährdeten Gebieten (Medianías del Acentejo, Valle de Güímar und Orotava sowie Cumbres de la Orotava, Carretera Dorsal, Carretera de los Loros und El Rosario) besondere Aufmerksamkeit widmen.

Ebenso werden während der Stunden der größten Gefahr im Waldgebiet präventive Flüge von Seiten von BRIFOR (HB-1 und HB-2) durchgeführt, um eine eventuelle Risikosituation rechtzeitig zu erkennen.

Die Feuerwehr.- Ziel der Feuerwehr wird es sein, Brände durch das Anzünden und Abfeuern von Feuerwerkskörpern betreffen und gleichzeitig Rettungseinsätze zu betreuen, die aufgrund ihrer Schwierigkeit das Eingreifen von Feuerwehrleuten erfordert. Die Feuerwehr wird außerdem über eine spezielle Ausrüstung, ein BUL, und ein Leitfahrzeug verfügen, das von 15 Uhr am 14. August bis 3 Uhr morgens am 15. August in Cadelaria steht.

Mobilität und öffentliche Verkehrsmittel.- Transportes Interurbanos de Tenerife (TITSA), ein Unternehmen des Inselrates, wird einige zusätzliche Fahrten anbieten, um am 14. und 15. August den Pilgern die An- und Abreise nach Candelaria zu erleichtern.

Der von diesem Unternehmen entwickelte Plan umfasst eine häufigere Taktung der Linie 122, die Santa Cruz de Tenerife mit Las Caletillas und Candelaria verbindet. Dabei wird diese am 14. August ab 18 Uhr ab 18 Uhr besonders engmaschig sein. Die letzte Abfahrt von Candelaria nach Santa Cruz de Tenerife ist am 15. August um 22.30 Uhr vorgesehen.

TITSA wird gleichzeitig ab dem 14. August um 18 Uhr die Linie 522 verstärken, die die Strecke La Laguna-Autobahn-Candelaria bedient. Dieser Service wird die ganze Nacht und den ganzen Tag des 15. August angeboten. Die letzte Abfahrt von Candelaria nach La Laguna ist für 20:30 Uhr vorgesehen und führt in beide Richtungen entlang dieser Strecke: La Laguna – Autopista del Norte TF-5 – Zubringer TF-2 – Autopista del Sur TF-1 – Candelaria.

Parallel dazu bieten die Linien 123, 124 und 131 den gewohnten Service zwischen Candelaria und Caletillas und die Linien 120 (Santa Cruz – Güímar, Candelaria, Puertito de Güimar) und 122 (Santa Cruz – Güímar über Arafo) an. Am 15. August wird der Feiertagsfahrplan außer Kraft gesetzt und die Busse fahren wie an den Werktagen.

Die Personen, die vom Süden der Insel anreisen, können die Linien 111 und 711 nutzen, die Santa Cruz de Tenerife mit Costa Adeje über die TF-1 verbinden (gilt in beide Richtungen).

Auf der anderen Seite bleiben in der Nacht vom 14. auf den 15. August die Park&Ride-Parkplätze von Santa Cruz de Tenerife und La Laguna geöffnet.

  • Parkplätze. Die Pilger, die mit dem Bus bis Candelaria anreisen, können den Park&Ride-Parkplatz von Santa Cruz de Tenerife vom 14. August bis 23 Uhr am 15. August kostenlos nutzen, wenn sie einen Fahrschein der Linien 120, 121, 122, 123, 125 oder 131 vorlegen. Diese Pilger müssen den Fahrschein an der Zentralkasse des Parkplatzes vorlegen.
  • Kostenlose Busfahrten. Den Pilgern stehen am Abend und in der Nacht des 14. August zwei kostenlose Sonderfahrten zur Verfügung, die von Mercatenerife und Izaña abfahren. Die Linie 526 verbindet Mercatenerife und La Portada del Duque am 14. ab 19:30 Uhr bis zum 15. August um 02:30 Uhr alle 20/30 Minuten über die Autopista del Sur – Añaza und die Carretera General del Sur. Pilger, die aus dem Norden anreisen, können die Linie 529 nutzen, die ab 22.00 Uhr (14. August) bis um 03.00 Uhr (15. August) Izaña-Arafo und Candelaria miteinander verbindet. Abfahrt um 22.00 Uhr, 00.30 Uhr und 03.00 Uhr. Die Strecke führt über die Kreuzung bei Izaña (TF-24) nach La Crucita – Kreuzung der Carretera de las Cañadas – Arafo – Mirador Montaña Colorada – Mirador Chivisaya – Kreuzung bei Las Cuevecitas – El Pino (Arafo) bis zum Busbahnhof von Candelaria.
  • Verbindungen von der Hauptstadt aus. Pilger, die ihre Pilgerreise an der Carretera General del Sur aufnehmen, können den gesamten 14. August lang den normalen Fahrplan mehrerer Linienbusse nutzen: Santa Cruz – Kreuzung bei La Cuesta: Linien 014 und 228; Santa Cruz – Kreuzung bei Taco: Linien 232, 233, 934, 936, 937 und 238; und Santa Cruz – Hospital Universitario de Canarias: Linien 015, 102, 103 und 108. TITSA möchte damit den Anforderungen der Busreisenden entsprechen und einen noch besseren Service anbieten. Sie können die jeweiligen Informationen auch auf der Website von TITSA (www.titsa.com) oder unter der Telefonnummer +34 922 531 300 oder über die sozialen Medien des Unternehmens abfragen. Schließlich möchte der Inselrat von Teneriffa daran erinnern, dass die Beteiligung der Bürger ausgesprochen wichtig ist, um sicher zu stellen, dass wir dieses tief in unserer Kultur verwurzelte Fest sicher und schadlos überstehen.

Örtliche Behörden

Die Gemeinden Los Realejos, La Orotava, Santa Úrsula, La Matanza, El Sauzal, Tacoronte, Santa Cruz de Tenerife, El Rosario, Arafo und Güímar unternehmen einen erheblichen Aufwand, um sicherzustellen, dass die Pilgerfahrt ohne Zwischenfälle auf den verschiedenen Routen, die durch ihre jeweiligen Gemeinden führen, durchgeführt werden kann.

Diese lokalen Bemühungen werden durch den Einsatz und die Zusammenarbeit der lokalen Polizei und der Freiwilligengruppen für den Katastrophenschutz ermöglicht.

Empfehlungen für die Pilgertour

Wenn Sie vorhaben, an der Pilgertour teilzunehmen, sollten Sie unbedingt die folgenden Ratschläge beherzigen:

  • Vor der Pilgertour
    • Beachten Sie unbedingt die aktuelle Wettervorhersage.
    • Wählen Sie bequeme Bekleidung und passendes Schuhwerk aus.
    • Nehmen Sie ausreichend Trinkwasser und Nahrungsmittel mit.
    • Tragen Sie Sonnenschutz auf die der Sonne ausgesetzten Hautpartien auf. Setzen Sie unbedingt einen Hut oder eine Kappe auf und tragen Sie eine Sonnenbrille, um sich vor der Sonne zu schützen.
    • Informieren Sie sich umfassend über die einzelnen Routen und Wege zum Wallfahrtsort Candelaria.
    • Wählen Sie eine Route aus, die Ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit angemessen ist.
    • Laufen Sie auf keinen Fall an der TF-1 entlang.
  • Während der Wanderung
    • Genießen Sie den Tag und bleiben Sie immer ruhig und gelassen.
    • Halten Sie sich von gefährlichen Bereichen fern.
    • Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, achten Sie darauf, dass diese ständig unter Aufsicht stehen.
    • Wenn Sie in die Berge gehen, sollten Sie Ihre Sicherheitsvorkehrungen verstärken.
    • Wenn Sie im Wald oder auf dem Berg eine Rauchsäule bemerken, rufen Sie sofort die 112 an.
    • Verlassen Sie auf keinen Fall die gekennzeichneten Wege.
    • Wenn Sie nachts unterwegs sind, sollten Sie eine Taschenlampe mitführen und reflektierende Elemente an Ihrer Kleidung anbringen.
    • Folgen Sie unbedingt den Anweisungen der Behörden, das gilt insbesondere, wenn es sich um die Polizei, die Feuerwehr oder die Sicherheitsdienste handelt.

Bitte denken Sie daran: Bei einem Unfall oder Notfall rufen Sie bitte unverzüglich die 112 an..

Weitere interessante Links:


Diese Seite druckenDruck