Cabildo de Tenerife

cabecera2

Einstellung der Aktivitäten aufgrund des Coronavirus

coronavirusHomeIDer Präsident des Cabildo de Tenerife (der Inselregierung von Teneriffa), Pedro Martín, kündigte am Samstag, den 14. März, neue außerordentliche Maßnahmen an, um die Ausbreitung des Covid-19-Coronavirus einzudämmen.

Pedro Martín wies darauf hin, dass diese Ausnahmesituation Maßnahmen erfordert, die sowohl zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus beitragen, als auch einer Überlastung des Gesundheitssystems entgegenwirken sollen. Darüber hinaus hob er die Koordination mit der Regierung der Kanarischen Inseln in Bezug auf die getroffenen Entscheidungen hervor und fügte hinzu, dass er mit den Regierungen der übrigen Kanarischen Inseln in Verbindung stehe, um mit diesen die durchzuführenden Maßnahmen so weit wie möglich gemeinsam zu koordinieren. Das Dekret des Präsidenten umfasst die folgenden neuen Maßnahmen:

  • Der Betrieb der Arbeitsämter sowie von Pflegeeinrichtungen für Senioren, Pflegeeinrichtungen für psychosoziale Rehabilitation, Pflegeeinrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung und der Betrieb des Dienstes für persönliche Selbstständigkeit werden ausgesetzt.
  • Der Betrieb aller Seilbahnen auf Teneriffa sowie der Schutzhütte Altavista sind ausgesetzt.
  • Zudem sind alle Museen der Insel, die Casa de la Aduana in Puerto de la Cruz, die Verkaufsstellen der Empresa Insular de Artesanía, die Kulturzentren der Insel, Besucherzentren der Insel und ähnliche Einrichtungen geschlossen.
  • Das Wanderwegenetz der Insel ist gesperrt und alle Aktivitäten im Teide-Nationalpark sind ausgesetzt.
  • Alle in den Kompetenzbereich der Inselregierung fallenden organisierten Gruppenaktivitäten sind abgesagt (unabhängig ob kulturelle, sportliche, rekreative, touristische oder ähnliche Veranstaltungen).
  • Dem üblichen Regelwerk zur Nutzung der Wälder und Naturräume werden die folgenden Verbote und Empfehlungen hinzugefügt:
    • Die kulturelle Nutzung von Feuer (in der Landwirtschaft, in Wäldern sowie kontrolliertes Abbrennen von Ernterückständen, Büschen sowie zur Regeneration von Weiden, Müllverbrennung, usw.) ist verboten. - Der Freizeitgebrauch von Feuer (Grillen, Feuerstellen, Lagerfeuer, Gaskocher, usw.) ist verboten.
    • Die Verwendung von Maschinen oder Werkzeugen, die Funken abgeben können oder Glühelemente besitzen, wie z. B. Mähmaschinen mit Klingen, Schweißgeräte oder Radialsägen, usw ist verboten.
    • Pyrotechnische Ausstellungen sowie Knallkörper, Flugkörper, Feuerwerkskörper, Fackeln und andere pyrotechnische Materialien im Risikobereich sind verboten.
    • Es wird empfohlen, bei jeglichen Aktivitäten, die zu Bränden führen können (Tabakkonsum, Verwendung von elektrische und pyrotechnische Materialien usw., auf der gesamten Insel äußerste Vorsicht walten zu lassen.
    • Die Durchquerung der Waldgebiete der Insel Teneriffa werden nicht empfohlen.
  • Empfehlung an die Gemeinden, die erforderlichen Maßnahmen zur Schließung der Besucherräume zu ergreifen und nur in Ausnahmefällen die Anwesenheit von Angehörigen von Verstorbenen zu gestatten.
  • Empfehlung an die Gemeinden, Strände zu sperren, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

Die am Donnerstag, dem 12. März festgelegten außerordentlichen Maßnahmen werden beibehalten, darunter das Absagen oder Verschieben aller von der Inselregierung (Cabildo) organisierten sportlichen, kulturellen, pädagogischen oder informativen Veranstaltungen mit einer gewissen Teilnehmeranzahl, sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen.

Das Absagen oder Verschieben dieser Aktivitäten sowie alle weiteren Maßnahmen werden für einen Zeitraum von mindestens 15 Tagen aufrecht erhalten. Es sei allerdings klargestellt, dass die Entwicklung der Situation stets prompt und umfassend begleitet werde, um festzustellen, welche Maßnahmen im jeweiligen Moment zur Gewährleistung der Sicherheit der Bürger und des Betriebs wesentlicher öffentlicher Dienste für angemessen gehalten werden.

Der Präsident verwies insbesondere auf die bereits getroffenen Entscheidungen zum Schutz der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. So gibt es im Sozialsystem der Insel Teneriffa rund 6.000 Wohn- und Betreuungsstätten, in denen ältere bzw. in gewisser Weise nicht selbstständige Menschen beschäftigt sind.

In Bezug auf diese Personen werden die von der Regierung der Kanarischen Inseln beschlossenen Maßnahmen befolgt, sodass Besuche bei Personen, die in dem Institut für Soziale Angelegenheiten (IASS) angegliederten Zentren leben, ausgesetzt und die Freizeitzentren Und -clubs für ältere Menschen vorläufig geschlossen wurden. Die Aktivitäten von Zentren mit Ganztagsbetreuung, die sich ein Gebäude mit Wohnzentren teilen, werden ebenfalls ab Freitag, dem 13. März um 18:00 Uhr eingestellt, um den Transit von Personen in den Einrichtungen zu vermeiden.

In Bezug auf wesentliche Einrichtungen des öffentlichen Diensts wurden vorbeugende Maßnahmen und Aktionsprotokolle verabschiedet, um die Möglichkeit einer Ansteckung des Personals zu verringern, das diese Art von Dienstleistungen erbringt. Darunter fallen beispielsweise Feuerwehrleute, Waldbrigaden und die Mitarbeiter, die für die Wartung und Instandhaltung von Straßen und Einrichtungen, wie diejenige zur Verwaltung des integralen Wasserkreislaufs auf der Insel zuständig sind. Neben der Unterbrechung aller pädagogischen Aktivitäten wie Schulbesuchen wurden auch die Arbeitszeiten neu organisiert und Außenstehenden der Zutritt zu den entsprechenden Einrichtungen untersagt, welche zudem mit speziellen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln gereinigt wurden.

Ebenso werden für diesen Zeitraum die vom Cabildo de Tenerife betriebenen Erholungsgebiete und Campingplätze, die Zeltlager sowie der Sportkomplex Santa Cruz-Ofra auf Teneriffa geschlossen und alle im Pabellón Santiago Martín und auf dem Messegelände von Teneriffa geplanten Aktivitäten eingestellt.

TEA Tenerife Espacio de las Artes ist ebenso wie die verschiedenen Museen und Zentren des autonomen Museenverbunds sowie von der Inselregierung betriebene Zentren geschlossen und alle Veranstaltungen sind abgesagt. Diese Maßnahmen bleiben bis zum 27. März 2020 in Kraft, unbeschadet der möglichen Erweiterungen und zusätzlichen Maßnahmen.

Die vom Cabildo organisierten Sportveranstaltungen, einschließlich der Cabildo-Spiele, des Jugendsportprogramms oder des paralympischen Sportprogramms der Insel, sind ebenfalls für 15 Tage ausgesetzt. Sämtliche Bildungsveranstaltungen mit Anwesenheit werden von den einzelnen öffentlichen Einrichtungen der Insel in Eigenverantwortung ausgesetzt.

Busse und Straßenbahnen

Der Cabildo de Tenerife hat in Abstimmung mit Metrotenerife und Titsa das Angebot des Bus- und Straßenbahnverkehrs geändert und so Takte und Fahrpläne an den aktuellen Notzustand angepasst. Eine der jüngsten Maßnahmen ist diejenige, dass die Linien 1 und 2 der Straßenbahn sowie die Überland- und Stadtbusse kostenlos genutzt werden können solange der Notzustand besteht. Auf diese Weise soll Menschen geholfen werden, die in dieser Situation weiter daran arbeiten müssen, grundlegende öffentliche Dienstleistungen und die zulässigen Aktivitäten zu gewährleisten. Zeiten und Takte können Sie auf der Webseite des Unternehmens überprüfen.

Zudem ist der Zugang zu allen Titsa-Bussen ab 21:00 über den hinteren Eingang sowie die Abholung des Tickets ausschließlich über die Ten + - Mobilkarte möglich. Um sowohl in die Straßenbahnen als auch inn die Titsa -Busse einzusteigen, muss die Karte oder der Pass validiert sein, um Anspruch auf eine Personenversicherung zu haben und die Kapazität zu kontrollieren. Falls Sie keine der beiden Optionen haben, können Sie diese erhalten Ein kostenloses Einzelticket an den Automaten an den Straßenbahnhaltestellen, das bei der Einreise validiert werden muss.

Es sei daran erinnert, dass der einzige Grund für diese Fahrten mit Straßenbahnen und Bussen derzeit unbedingt erforderliche Wege sind, wie im Königlichen Dekret festgelegt, welches den fortwährenden betrieb der folgenden Einrichtungen und Einzelhandelsgeschäfte für die Öffentlichkeit vorsieht: Einzelhandelsgeschäfte für Lebensmittel, Getränke, Grundnahrungsmittel und andere Wahren, pharmazeutische Einrichtungen, Gesundheitszentren, Veterinärzentren oder Kliniken, Optiker und Geschäfte für orthopädische Produkte, Hygieneprodukte, Presse und Schreibwarengeschäfte, Kraftstoffvertrieb, Tabakwarenhändler, Technologie- und Telekommunikationsgerätevertrieb,, Geschäfte für Tiernahrung, Handel per Internet, Telefonie oder sonstige Korrespondenz sowie Reinigungen und Wäschereien. Personen, die aus ungerechtfertigten Gründen reisen, können von der Nationalen Polizei sanktioniert werden, die ständige Kontrollen durchführt.

In Bezug auf das Personal des Cabildo und seiner abhängigen Einheiten erklärte der Präsident, dass ein Protokoll mit genauen Informationen zur Prävention und den von den Gesundheitsbehörden vor Covid-19 festgelegten Richtlinien sowie eines Plans mit verwaltungsbezogenen Maßnahmen zur Organisation des Personals vorliegt.

Dekrete zu die zu treffenden Maßnahmen

Informationen durch anwesende Mitarbeiter in den Bürgerzentren Oficinas de Atención Ciudadana

Es bleibt nur das Bürgerzentrum Centro de Atención a la Ciudadanía (CSC) in Santa Cruz de Tenerife auf der Plaza de España und nur für die Bearbeitung dringender Anfragen geöffnet. Die Öffnungszeiten dieses Büros sind montags bis freitags von 09:00-14:00 Uhr. Die übrigen Büros der Insel sind für den Publikumsverkehr geschlossen.

Zu aller erst, informieren Sie sich


Diese Seite druckenDruck

FaLang translation system by Faboba