Versión para imprimir

Europäische Angelegenheiten


Der Bereich Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit zählt die Unterstützung der von der Körperschaft abhängenden Abteilungen, Dienststellen, Organismen und Unternehmen zur Förderung der Teilnahme an Projekten, die mit europäischen Mitteln finanziert werden können, zu den Aufgaben der Verwaltungsabteilung für Internationale Zusammenarbeit und Europäische Angelegenheiten

Gebotene Dienste

  • Nachverfolgung der unterschiedlichen Finanzierungsmittel in jeder Programmphase, die für die Abteilungen und Behörden der Körperschaft in Frage kommen, Durchführbarkeitsstudien nach Art, Branche und Angleichung an die Interessen der Insel und die Ziele der Europapolitik
  • Verwaltungsunterstützung bei der Einreichung von Projekten zu europäischen Ausschreibungen sowie Nachsorge.
  • Unterstützung bei der Suche nach Partnern für die Teilnahme an den unterschiedlichen Ausschreibungen.
  • Initiative, Koordination und Vorbereitung von übergreifenden Inselprojekten mit Teilnahme unterschiedlicher Bereiche der Inselkörperschaft, die mit europäischen Mitteln finanziert werden können.

Weitere Aufgaben

  • Technische und ggf. finanzielle Zusammenarbeit mit den Stadträten der Insel für die Einreichung oder Durchführung von Projekten mit europäischer Finanzierung, die aufgrund ihrer Inhalte und Reichweite von Bedeutung für die Insel sind.
  • Suche und Einführung von Anreiz- und Fördermechanismen für die Beteiligung von Unternehmen und öffentlichen und privaten Stellen an europäischen Projekten, insbesondere in den für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Insel als strategisch erachteten Branchen.

Projekte

TE.NO (Tenerife-Noroeste) 2015, "Förderung der umfassenden Entwicklung von innen im Nordwesten Teneriffas"

TE.NO 2015 ist ein Projekt zum Ziel der umfassenden Entwicklung der nordwestlichen Region Teneriffas in den vier Bereichen Umwelt, Wirtschaft, Soziales und Institutionen. Der Handlungsbereich erstreckt sich auf die Kommunen Icod de los Vinos, Garachico, Los Silos, El Tanque und Buenavista del Norte.

Das Projekt dreht sich rund um die drei folgenden Achsen:

  • Achse 1.- Erhalt und Schutz des Natur- und Kulturerbes als Quelle des Reichtums im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung.
  • Achse 2.- Förderung der vielfältigen Angebote und Attraktivität der Stadtsiedlungen als Wohnorte.
  • Achse 3.- Einführung der neuen Technologien zur Verbesserung der Bürgerservices und Förderung der sozialen Teilhabe.

Das Projekt TE.NO 2015 wird zu 75% vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert, wobei sich die Beihilfen auf insgesamt 1.566.641,78 € belaufen. Das Projekt startete 2008 und das Ende der ersten Phase war von EFRE für Mitte 2011 vorgesehen.

Derzeit sind folgende Bereiche der Körperschaft an der Durchführung beteiligt: Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit, Tourismus und Planung, Nachhaltige Entwicklung, Gebiet und Umwelt, Landwirtschaft, Viehwirtschaft, Fischfang und Gewässer, Kultur, Historisches Erbe und Museen, Sonderbeauftragte für Landschaft und städtische Umgebungen, Sonderbeauftragte für Planung und Verband Isla Baja. Außerdem ist der Bereich Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit neben der Durchführung von Aktionen mit der Verwaltung, Koordinierung und Nachsorge des Projektes betraut.

Für nähere Auskünfte

Webseite : www.teno.es

Projekt Urbana 2007-2013 "Strategie für die lokale und städtische Entwicklung von Arona"

Die Inselregierung von Teneriffa wirkt im Rahmen eines 2008 unterzeichneten Abkommens mit dem Stadtrat von Arona finanziell und technisch an der Durchführung des Projektes mit, das vom Stadtrat gefördert wird und im Rahmen der Ausschreibung URBAN 2007-2013 genehmigt wurde.

Hauptziel ist die Einführung von innovativen Strategien zur wirtschaftlichen und sozialen Aufwertung von städtischen Krisengebieten, die mit einem umfassenden Ansatz eine nachhaltige Stadtentwicklung gemäß den Prinzipien und Strategien der Europapolitik begünstigen.

Das Projekt Urbana 2007-2013 beinhaltet die Strategien für eine nachhaltige Entwicklung der Ortschaften Las Galletas, El Fraile und Costa del Silencio im Südosten des Gemeindebezirks. Dieses Siedlungsgebiet weist schwere soziale, wirtschaftliche und umweltbedingte Mängel auf, die eine koordinierte, durchdachte und umfassende Notfallhilfe in der Bemühung erfordern, Lebensqualität für die Anwohner herbeizuführen.

Das Projekt wird zu 75% von der Europäischen Kommission über EFRE im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative URBAN finanziert und ist in Achse 5 für lokale und städtische Entwicklung des Betriebsprogramms der Kanarischen Inseln 2007-2013 vorgesehen.

Für nähere Auskünfte

Webseite:www.arona.org